Filmkritik | Fashion (Indien, 2008)

FashionDass Bollywood-Filme nicht nur kitschige Romanzen und bunte Musikfilme sind, beweist Regisseur Madhur Bhandarkar mit seinem Drama Fashion, das titelgemäß in der Fashion-Welt angesiedelt ist und die weniger glamouröse Seite des Modelalltags darstellt.

Die sympathische Meghna Mathur (die bildschöne Priyanka Chopra) stammt aus einer Mittelklassefamilie irgendwo in der Provinz. Da sie die konventionellen Jobangebote ihres Vaters nicht interessieren, beschließt sie nach Mumbai zu fahren und ihren großen Traum zu verwirklichen: Sie möchte Supermodel werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fasst sie in der Szene Fuß und verdrängt bald schon das bis dahin amtierende Supermodel Shonali (Kangana Ranaut) von der Spitze. Während Shonali zu Drogen greift und bald ein menschliches Wrack ist, ist Meghna erfolgreich und gefragt—und dieser Erfolg steigt ihr bald schon zu Kopf. Aus der einst so sympathischen Frau ist eine glamouröse Zicke geworden, in deren Leben sich alles nur noch um sie selbst dreht. Sie erkennt, dass sie und Shonali so verschieden gar nicht sind—während Shonali, die am Zenit ihrer Karriere eine ebenso unausstehliche Person war, alles verliert, beginnt es auch um Meghna zu bröckeln. Ein Skandal ist nicht mehr fern.

Madhur Bhandarkar schafft es mit süffisanten Bildern, passender Musik, schön gestylten Hauptdarstellerinnen, haufenweise Cameo-Auftritten und Product Placement den Glamour der Fashion-Welt festzuhalten, liebäugelt dann aber doch ein wenig mehr mit der dunkleren Seite des Gewerbes. Oberflächlichkeiten, Arroganz und schlechtes Benehmen sind da ebenso an der Tagesordnung wie Affären, Drogen und ewige Machtkämpfe. Natürlich deckt er damit kein gutgehütetes Geheimnis auf, sondern bedient sich an dem, was eh schon jeder weiß, verpackt das aber in einer so ansprechenden Hülle, dass man die über 160 Minuten gebannt vor dem Bildschirm hocken bleibt. Um ein möglichst weitreichendes Bild der Szene zu entwerfen, werden noch einige (leider etwas zu nebensächlich porträtierte) Nebenfiguren hinzugegeben, wie etwa der Designer Rahul (Samir Soni), der seine Homosexualität verbergen muss, oder der verheiratete Businessman Abhijeet (Arbaaz Khan), der schnell Meghnas Reizen unterliegt.

Mit viel Liebe zu den Figuren zeichnet Fashion die Geschichte einer jungen Frau nach, die ihren Traum vom Topmodel zwar erreicht, dafür aber auch einen Preis zu zahlen hat. Ihre Wandlung vom sympathischen Mädel zum unausstehlichen Glamour-Girl vollzieht sich zwar vorhersehbar, aber auf natürliche Art und Weise. Meghna wird zu einer Frau, die für ihren Erfolg bald alles tun würde—und das scheint sie gefährlich zu machen. Nicht nur für ihre Bosse, sondern auch für sie selbst. Priyanka Chopra, selbst einmal zur Miss World gewählt, passt perfekt in ihre Rolle, die sie mit Leidenschaft und toller Ausstrahlung auslebt. Fast noch eindringlicher beschreibt allerdings Nebendarstellerin Kangana Ranaut ihre Rolle als abgestürztes Topmodel Shonali. Sie ist es, die man in ihren düstersten Momenten ihres Lebens miterlebt, wenn sie—im Gegensatz zum restlichen Cast—ohne auf ihr Aussehen zu achten fix und fertig und mit Drogen zugedröhnt in irgendeiner dunklen Ecke hockt, beim Entzug leidet und nur noch ein Häufchen Elend ist, obwohl sie anfangs noch der glamouröse, aufmüpfige Star war.

Fashion ist in der Tat kein schlechter Bollywood-Film—und das sagt jemand, der dem Genre immer etwas unschlüssig gegenüberstand. Mal abgesehen von eher stereotypen Nebenrollen (wie all den schwulen Männern) hat man hier superbe Charaktere herausgearbeitet, mit denen man mitfühlen und vor allem mitleiden kann. Kitsch und größtenteils Romantik bleiben bei Fashion außen vor, da sich der Film trotz des Schwelgens in Oberflächlichkeiten wie Designer-Namen, Laufstegszenen und perfekten Outfits auch sehr mit dem Innenleben der wichtigsten Personen beschäftigt und den Streifen zu einem glaubwürdigen Film macht. Man darf allerdings auch nicht vergessen, dass Fashion zur Unterhaltung gedreht wurde und vielen das Psychodrama etwas zu oberflächlich bleiben dürfte. Madhur Bhandarkar hat es allerdings perfekt geschafft, Unterhaltung und Anspruch miteinander zu paaren, und hat ein attraktives Drama geschaffen, das gut unterhält, packt und gleichzeitig berührt, obwohl eigentlich nichts Neues erzählt wird.

© Shaoshi, 29. November 2010
8/10

फैशन | Phaiśan
Indien • 2008 • 167 Min. • Drama
Regie | Madhur Bhandarkar
Drehbuch | Madhur Bhandarkar, Ajay Monga, Anuradh a Tiwari
Darsteller | Priyanka Chopra, Kangana Ranaut, Mugdha Godse, Arbaaz Khan, Arjan Bajwa, Raj Babbar, Kiran Juneja, Samir Soni, Kitu Gidwani, Suchitra Pillai-Malik, Harsh Chhaya, Ashwin Mushran

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s