Filmkritik | Dream Lovers (Hongkong, 1986)

Dream LoversActionprofi Chow Yun-Fat kann auch anders. Nicht nur witzig, wie er in etlichen Hongkong-Komödien bewies, sondern durchaus ganz ernst und seriös. In dem erotischen Liebesdrama Dream Lovers gibt er zum Beispiel ein hervorragendes Bild ab.

Chow ist Soo Young, ein Dirigent, der neuerdings von merkwürdigen Träumen und Visionen geplagt wird. Nachdem er einen Terracotta-Krieger in einem See auftauchen sieht, sieht er auch überall eine geheimnisvolle Fremde tanzen, die aus einer anderen Epoche zu sein und ihm merkwürdig vertraut scheint. In der Zwischenzeit träumt Yuet-Heung (Brigitte Lin) davon, wie sie in einer längst vergangenen Zeit einen Mann liebt. Diesem Mann läuft sie in Hongkong auf einer Terracotta-Krieger-Ausstellung zufällig über den Weg. Selbstverständlich handelt es sich dabei um keinen geringeren als Soo Young, der sich ebenfalls zu Yuet-Heung hingezogen fühlt. Nachdem sie ganz offensichtlich vor 2000 Jahren schon einmal ein Liebespaar waren, entschließen sie sich dazu, eine Affäre anzufangen.

Liebende, die sich nach 2000 Jahren wiedertreffen, sind natürlich ein hervorragendes Ausgangsprodukt für einen romantischen Film. So ist es nur natürlich, wenn die beiden wieder zusammenfinden, obwohl Soo Young bereits eine Freundin (Cher Yeung) hat, die ihn heiß und innig liebt. Chow Yun-Fat spielt ganz hervorragend den Typen, der bald zwischen seiner Liebe aus einem früheren Leben und seiner jetzigen Freundin überzeugend hin- und hergerissen ist. Da Soo Young in überraschend erotischen Szenen (mit Kleidung an, allerdings) ständig mit seiner Freundin Ah Lai techtelmechtelt und dann über eine ihm nur in seinen Visionen bekannte Frau herfällt, wirkt es ein wenig seltsam, wenn ihn Ah Lais blinde Großmutter als »guter Mann« betitelt. Denn trotz aller Hin- und Hergerissenheit, trotz aller Skrupel wird die Liebe von einst für den Zuschauer nie so ganz greifbar. Da dies auch auf Brigitte Lins Seiten nicht ganz nachvollziehbar ist, ist dies wohl einer Schwäche im Drehbuch zuzuschieben. Soo Young und Yuet-Heung setzen also Stück für Stück das Puzzle ihrer Vergangenheit zusammen – wer waren sie, warum mussten sie sterben? – und durch all die Dialoge kommt nie so recht das Knistern rüber, dass es hier gebraucht hätte.

Trotzdem ist der Film nie nur eine oberflächliche Romanze, sondern zeigt durchaus auch die Schattenseiten der Affäre auf. Zwar verläuft die auf Seiten von Soo Young und Yuet-Heung relativ harmlos, aber Ah Lai, die dem Ganzen bald auf die Schliche kommt, will ihren Langzeitfreund nicht so einfach gehen lassen.

Dream Lovers ist eine tragische Liebesromanze mit viel Herzschmerz und schönen Bildern. Allerdings fehlt es ein bisschen an Tiefgang und Emotionen, um die Affäre komplett nachvollziehbar zu machen. Trotz allem ist das Liebesdrama ein gelungener Film über zwei Menschen, die selbst nach 2000 Jahren noch zusammengehören, und deren Schicksal ihr jetziges Leben völlig aus der Bahn wirft.

© Shaoshi, 21. Dezember 2012
7/10

梦中人 | Mung Zung Jan
Hongkong • 1986 • 92 Min. • Liebesdrama
Regie | Tony Au Ting-Ping
Drehbuch | Manfred Wong
Darsteller | Chow Yun-Fat, Brigitte Lin Ching-Hua, Cher Yeung Suet-Yi, Wong Man-Lei, Lam Chung, Kwan Shan, Elaine Kam Yin-Ling, Billy Ching Sau-Yat, Leung Sam

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com

Advertisements

Ein Gedanke zu “Filmkritik | Dream Lovers (Hongkong, 1986)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s