Filmkritik | Moments Of Love (Hongkong, 2005)

Moments Of LoveIn Billy Chungs Moments Of Love dreht sich alles um die Liebe. Beziehungsweise um mehrere junge (Beinahe)-Pärchen, die noch so ihre Problemchen mit selbiger haben. In fünf verschiedenen Episoden, deren Hauptfiguren sich an und wann über den Weg laufen, bekommt man also fünf unterschiedliche Großstadtgeschichten rund um die Liebe aufgetischt, von denen freilich einige mehr gefallen als andere. Gemeinsam haben alle Geschichten, dass sie in Mongkok, dem dichtbesiedeltsten Fleckchen Erde, spielen und schon deshalb eine interessante Atmosphäre aufbauen können.

Tank (Ron Ng) und Strawberry (Race Wong) verdienen sich ihr Geld mit Straßenumfragen und liefern sich dort erbitterte Streits um die meisten Interviewpartner. Und weil es das Gesetz des Filmes ist, dass alles, was sich neckt, auch liebt, wird aus den Streitereien der beiden bald mehr. Inzwischen erhält die vorlaute Kellnerin Yuki (Yan Ng) geheime Botschaften per SMS und vermutet dahinter einen ihrer gutaussehenden Kunden (Don Li), läuft nur leider viel öfter dem singenden Zahnspangenträger Ronald (Hins Cheung) über den Weg. Die freizügige Schülerin Ah V (Vivian Yeo) macht derweil ihrem Lehrer (Wilfred Lau) schöne Augen und Doby (Deep Ng), der nach einem heftigen Streit mit seiner Freundin Wiz (Macy Chan) Schluss gemacht hat, eröffnet voller Reue ein Geschäft, in welchem seine Kunden ihren Frust nach Herzenslust an ihm auslassen können. Zu guter Letzt finden Ah Sing (Steven Cheung) und seine Freundin Fong (Natalie Tong) einen geheimnisvollen Abschiedsbrief. Nur wenn es Ah Sing gelingt, das zugehörige Paar ausfindig zu machen, will ihn Fong heiraten. Also macht er sich auf die Suche.

Das klingt nach viel Inhalt für gerade einmal 90 Minuten und das ist es auch. Es scheint, als hätte man es nur darauf angelegt, möglichst viele begehrte Jungstars auf dem Celluloid zu vereinen. Dabei kann man dem Film aber nicht nur berechnende Kommerzabsichten unterstellen, sondern muss anerkennen, dass sich Moments Of Love in der Tat Mühe gibt. Ungewöhnliche, aber teils gewöhnungsbedürftige Einstellungen mit Splitscreens und anderen Spielereien lassen manchmal beinahe schon Musikvideo-Feeling aufkommen und zeigen deutlich die frische Machart, die sich ganz klar an eine sehr junge Zielgruppe richtet. Die Macher fassten sogar den Mut und brachten ein paar ungewöhnliche oder witzige Ideen mit ein und haben trotz Oberflächlichkeiten und fehlender emotionaler Momente doch Interesse an ihren großteils liebenswerten Figuren. Die einzelnen Geschichten stehen zwar für sich, werden allerdings gleichzeitig erzählt, so dass die Erzählung ständig von einer Geschichte zur anderen springt und dabei recht intelligente Überblenden findet, wenn sich die einzelnen Protagonisten wie Statisten über den Weg laufen.

Leider wirken einige Geschichten teilweise etwas konstruiert, überflüssig und/oder unglaubwürdig, wie etwa die von Tank und Strawberry, die sich wie aus dem Nichts zu lieben beginnen. Die Schülerin-Lehrer-Romanze (in einer etwas weniger naiven Art allerdings) oder auch die Zahnspangen-Episode haben wiederum durchaus Potential auch als Einzelnes zu bestehen. Dummerweise werden sie aber mit den anderen Geschichten in einen zeitlich doch sehr engen Rahmen gepresst und verlieren dadurch stark an Intensität. Zwar gibt man jeder einzelnen Episode eine Einleitung, Hauptteil und mit Ausnahmen auch ein Happy End, doch damit ist noch lange keine konsequente Handlung und vor allem keine Tiefe erreicht. Bei der hohen Anzahl an Personen und Episoden ist das in der kurzen Zeit wohl auch gar nicht möglich. Schade.

Moments Of Love ist eine beherzte wenn auch etwas zu oberflächlich geratene Teenie-Romanze, die sich nur leider mit all ihren Ideen übernimmt und so die gewünschte Intensität und Romantik verliert. Schlecht ist Moments Of Love allerdings auch wieder nicht. Triste Hongkong-Kulissen, engagierte Darsteller und einige wirklich nette Momente gibt es schon. Ein wirklich gelungenes Gesellschaftsportrait und das liebeskranker Teenager im Moloch Mongkok würde allerdings etwas anders aussehen.

© Shaoshi, 4. November 2010
6/10

擁抱每一刻花火
Hongkong • 2005 • 91 Min. • Großstadtromanze
Regie | Billy Chung Siu-Hung
Drehbuch | Roy Szeto Wai-Cheuk, Lam Wai-Lun
Darsteller | Yan Ng Yat-Yin, Ron Ng Cheuk-Hei, Race Wong Yuen-Lin, Hins Cheung King-Hin, Steven Cheung Chi-Hung, Don Li Yat-Long, Deep Ng Ho-Hong, Natalie Tong Sze-Wing, Macy Chan Mei-Si, Wilfred Lau Ho-Lung, Vivian Yeo (Yeung Sau-Wai), Liz Kong Hei-Man, Tommy Yuen Man-On

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s