Filmkritik | Fantasy Mission Force (Hongkong, 1983)

Fantasy Mission ForceMission Force oder Fantasy Mission Force oder Die Superfaust oder Shadowman 2 oder wie auch immer ist mal wieder die reinste Mogelpackung und absolute Filmgurke in einem. Wer auf einen Jackie-Chan-Film gesetzt hat, hat Pech, denn unser handkantenschlagkräftige »Mr. Nice Guy« hat hier nur eine sehr kleine Nebenrolle. Wer sich den Film eigentlich wegen seinem Interesse an simpler 80er-Jahre-Hongkong-Unterhaltung oder gar aus Freude zum Trash ansehen möchte, muss sich durch genauso harte knapp 90 Minuten plagen. Denn mit diesem üblen Machwerk wird selbst der gediegene Trashfan so manches mal zu kämpfen haben. Dabei haben sich in Fantasy Mission Force doch durchaus namhafte Darsteller ihren Ruf ruiniert.

Man befindet sich mitten im Zweiten Weltkrieg, irgendwo in Asien—womit die TV Spielfilm den Film tatsächlich einmal (mehr als passend, übrigens) als »Weltkriegsklamauk« klassifiziert hat (eine Wortschöpfung, die man so vor allem wohl in Deutschland nicht für möglich gehalten hätte!). Als die Japaner mehrere gegnerische Generäle als Geiseln nehmen, soll Captain Don Wen (Jimmy Wang Yu) die Geiseln befreien. Sein Team darf er sich selbst zusammenstellen—und damit beginnen die Probleme nicht nur für den Zuschauer, denn Don Wen castet sich die absoluten Nulpen zusammen, die zwar austeilen können, sich im Laufe des Films aber nur strunzdämlich benehmen.

Logisch, dass der Film mit dem Namen Jackie Chan werben muss, denn sonst hat er ja nichts zu bieten. Und selbst Jackie Chan tritt im Film nur auf, weil er dem ehemaligen Shaw Brothers Star Jimmy Wang Yu noch einen Freundschaftsdienst schuldig war. Dass sich Jimmy Wang Yu nach Fantasy Mission Force nie wieder von seinem Karrieretief erholen konnte, verwundert nicht, dass die ebenfalls bekannte Brigitte Lin nie abgestürzt ist, dafür umso mehr.

Fantasy Mission Force widersetzt sich jeglicher Konvention und lässt sich genremäßig nirgends so richtig einordnen—ein richtiger Kriegsfilm ist es nicht, ein richtiger Actionfilm (obwohl es Schlägereien, Schießereien und einen relativ hohen Bodycount zo verzeichnen gibt) ist es auch nicht. Der Kriegsklamauk nutzt einfach jedes Genre für sich aus, um am Ende nichts Anständiges auf die Beine zu stellen. Man interessiert sich hier nicht für historische Hintergründe, eine Handlung (selbst den dünnen roten Faden verliert der Zuschauer zu gern mal in all den Wirrungen) oder große Schauspielkunst. Alles passiert hier als Mittel zum Zweck—sei es für primitiven Slapstick (gern auch mal mit Stummfilm-Flair), dumme Sprüche oder einfach das Vorantreiben der so genannten »Story«. Die Kostüme der Protagonisten wirken, als hätte sich jeder die Reste einer abwechslungsreichen Filmgarderobe gegriffen und so Schottenröcke und Ritterrüstungen kombiniert oder doch gleich amazonenhafte Leopardenprintfetzen oder KKK-Masken übergestreift. So unausgegoren wie die Kostüme ist der ganze Fantasy Mission Force-Streifen, in dem die Helden arg dilletantisch von einem Szenario ins nächste fahren und ein hirnrissiges Abenteuer nach dem anderen erleben. Sinn und Qualität bleiben da natürlich auf der Strecke. Der aufgesetzte Humor ist einfach nur lahm und im Vergleich wirken die Sprüche von Bud Spencer und Terence Hill noch richtig anspruchsvoll gegen die Kommentare, die hier so vom Stapel gelassen werden. Dass das Ganze in einer großen Schießerei mündet, in der eine Hauptfigur nach der anderen (blutig) ins Jenseits befördert wird, kommt so überraschend wie total fehl am Platze.

Das ist wohl das einzig Gute an Fantasy Mission Force. Der Film überrascht immer wieder. Denn mit all den dümmlichen Ideen, mit denen hier so um sich geschmissen wird, hätte wohl kein Zuschauer gerechnet. Ansonsten ist der Streifen aber grottenschlecht, was sowohl die Ausführung, die Idee, die Kostüme, die Figuren und alles andere betrifft. Die Action mag vielleicht hier und da noch passabel sein, doch fällt das in dem grottigen Film schon gar nicht mehr auf. Selbst Jackie-Chan-Komplettisten sollten sich gut überlegen, ob sie sich dieses Machwerk wirklich antun wollen. Rückblickend hat Jackie Chan in seiner kleinen Nebenrolle nämlich wirklich wenig Screentime von vielleicht gerade mal 15 Minuten. Einzig die Trash-Fans könnten hier auf ihre Kosten kommen, obwohl es selbst für diese stellenweise zu viel werden könnte. Fantasy Mission Force ist der totale Flop. Nicht umsonst eilt ihm sein schlechter Ruf gern voraus.

© Shaoshi, 11. April 2009
1/10

迷你特攻隊 | Mai Nei Dak Gung Dui
Hongkong • 1983 • 88 Min. • FSK 16 • Action | Trash
Alternativtitel | Die Superfaust | The Dragon Attack | Mission Force | Shadowman 2
Regie | Kevin Chu
Drehbuch | Wai San
Darsteller | Jimmy Wang Yu, Brigitte Lin Ching-Hua, Jackie Chan, Yung Shao Chin, Shin Bu Lia, Adam Cheng, Paul Chang Chung, Pearl Cheung Ling, Chen Hung-Lieh, Suen Yuet, Hui Bat Liu, Chin Ti, Lam Maan Cheung, Lee Kwan, David Tao

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s