Filmkritik | Gamera vs. Barugon (Japan, 1966)

Schon zum zweiten Mal habe ich mir nun Gamera vs. Barugon angesehen und wieder schaffe ich es nicht, eine vernünftige Rezension zu schreiben. Der Film bleibt einfach nicht in meinem Gedächtnis, noch nicht einmal zehn Minuten nach Genuss weiß ich noch genau, worum es ging …

Gamera vs. BarugonDie ins All geschossene Riesenschildkröte Gamera wird durch eine Kollision mit einem Asteroiden aus ihrem Gefängnis befreit und kehrt auf die Erde zurück, um einen Staudamm zu zerstören. Zur gleichen Zeit macht sich eine Expedition auf den Weg zu einer abgelegenen Insel, um den Ureinwohnern dort einen kostbaren Opal zu stehlen. Zurück in Japan schlüpft prompt das Monster Barugon, das sich bald ins Gigantische auswächst und mit seinem Vereisungsstrahl nicht nur das Land unsicher macht, sondern auch Gamera kaltstellt. Kann Barugon aufgehalten werden?

Der zweite Teil aus dem Gamera-Universum stellt der Riesenschildkröte (diesmal in Farbe) das vierbeinige Ungetüm Barugon gegenüber, das nicht nur einen Vereisungsstrahl in seinem Rachen stecken hat, sondern diesen auch noch wie einen Rammbock nutzen kann. Als besonderer Clou kann Barugon auch noch Regenbögen aus seinen Rückenplatten schießen. Trashige Monsterkämpfe sind also genauso garantiert wie Eingeborenentanz, Miniaturstädte und das übliche Bestreben der Menschheit, die Monster zu vernichten. Godzilla lässt grüßen. Der durfte in der deutschen Auswertung ja auch für den Titel Godzilla – Der Drache aus dem Dschungel Pate stehen. Wie ich gehört habe, wird im Deutschen dann auch noch Gamera zu Barugon, nur damit man Barugon als Godzilla bezeichnen kann.

Warum der Film bei mir trotzdem keinen bleibenden Eindruck hinterlässt? Es vergeht einfach viel zu viel monsterfreie Zeit, die mit einer Nebenhandlung um Gier und Verrat vollgestopft ist. Was ja noch ganz interessant hätte sein können, wird nur mal wieder extrem bieder und lustlos heruntergespult. Bis die nächste Monsterszene kommt, bin ich da schon längst weggeknickt. Schade eigentlich, denn Gamera vs. Barugon hätte doch eigentlich alles, was das Herz des Trashfans erfreut.

© Shaoshi, 22. April 2013
3/10

大怪獣決闘 ガメラ対バルゴン | Daikaijū Kettō: Gamera Tai Barugon
Japan • 1966 • 106 Min • Monsterfilm
Alternativtitel | War Of The Monsters; Godzilla – Der Drache aus dem Dschungel; Dragonwars – Krieg der Monster; Panik – Dinosaurier bedrohen die Welt
Regie | Shigeo Tanaka
Drehbuch | Nisan Takahashi
Darsteller | Kojiro Hongo, Kyoko Enami, Akira Nazuki, Koji Fujiyama, Yoshihiro Hamaguchi, Yuzo Hayakawa, Ichiro Sugai

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com

Advertisements

Ein Gedanke zu “Filmkritik | Gamera vs. Barugon (Japan, 1966)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s