Filmkritik | Beach Spike (Hongkong, 2011)

Beach SpikeOh nein! Das Paradies Pui Long Bay, Heimat von Sharon (Chrissie Chau) und Rachel (Cookies-Hälfte Theresa Fu), ist in Gefahr! Die reiche Mrs. Brewster (Candace Yu) und ihre Kinder Natalie (Jessica C), Natasha (Phoenix Valen) und Tim (Him Law) würden die Gegend nämlich gern umgestalten. Dann wäre nix mehr mit rund um die Uhr Bikini tragen und Beachvolleyball spielen. Dagegen muss man etwas unternehmen! Nur was? Die Antwort: Im Bikini Beachvolleyball spielen!

Mehr Handlung hat Beach Spike tatsächlich nicht, zählt man die zahme Romanze zwischen Sharon und Tim nicht, nachdem die mal eine Nacht halbnackt auf einer Klippe verbringen mussten. Wofür so ein Krampf im Bein alles gut sein kann … Die meiste Zeit geht tatsächlich damit rum, dass knapp bekleidete Mädels mit (oft computeranimierten) Bällen spielen. Den Rest füllt man mit den üblichen Versatzstücken auf und baut, weil es so cool ist, noch ein bisschen deplatziertes Kung Fu mit ein. Das wirkt besonders albern, wenn Sharon und Rachel in einer öde choreographierten Szene ohne Pep Stühle aufstellen. Immerhin Zehnjährige könnte man damit eventuell noch begeistern.

Grundsätzlich spricht man mit Beach Spike jedoch das pubertäre Publikum an. Die Jungs können sich an der 90-minütigen Nabelschau ergötzen, für die Mädchen gibt’s die handzahme Romanze zwischen Sharon und Tim. Miteinander verbunden ist das durch eine naive Story, blasse 08/15-Figuren und Lam Suet, dessen Ranzen auch immer größer wird. Das finale Beachvolleyballturnier ist weder spannend noch interessant inszeniert. Tatsächlich schlägt sich das Low-Budget-Feeling des Streifens dort sogar besonders unangenehm nieder.

Tony Tangs Beach Spike ist in erster Linie ein anspruchsloser Teeniefilm, der als harmlose Nabelschau für pubertierende Jungs fungiert und sonst außer Altbewährtem und Lächerlichem nichts zu bieten hat. Warum sich Lam Suet zu einer Nebenrolle in dem wenig unterhaltsamen Murks überreden ließ, ist mir schleierhaft.

© Shaoshi, 30. Mai 2013
2/10

熱浪球愛戰 | Re Lang Qiu Ai Zhan
Hongkong • 2011 • 98 MIN • Sportfilm/Romanze
Produzent | Bey Logan
Regie | Tony Tang
Drehbuch | Leung Mong-Fung, Tony Tang, Chan Pak-Nin
Darsteller | Chrissie Chau Sau-Na, Theresa Fu Wing, Jessica C, Phoenix Valen, Him Law, Lam Chi-Sin, Lam Suet, Candace Yu On-On, Lo Meng, Sharon Yeung Pan-Pan, Philip Ng Won-Lung, Jeana Ho Pui-Yu, Dominic Ho Hou-Man, A. Lin, Hidy, Rika

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com

Advertisements

Ein Gedanke zu “Filmkritik | Beach Spike (Hongkong, 2011)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s