Schlagwort: Japan

Film | Flüstern des Meeres – Ocean Waves (Japan, 1993)

Ocean Waves - Flüstern des MeeresRikako, die Neue auf der Provinzschule, bleibt Außenseiterin. Und doch stellt sie die Freundschaft zweier Jungs hart auf die Probe. Denn der eine ist in sie verliebt, den anderen bittet sie um Hilfe. Tomomichi Mochizukis Animé-Drama Flüstern des Meeres ist ein unaufgeregtes Jugenddrama, in dem authentische Figuren zwar keine nennenswerten Abenteuer, aber ihre ganz eigenen Probleme zu meistern haben. (mehr …)

Filmkritik | Cursed (Japan, 2004)

…Wieder mal so ein japanischer Horrorfilm im Fahrwasser von Ring, nur geht es bei Cursed nicht um ein verfluchtes Videoband oder ein verfluchtes Haus, sondern um einen verfluchten kleinen Supermarkt, in dem sich die übersinnlichen, geisterhaften Ereignisse mit durchaus tödlichen Konsequenzen häufen.

Der kleine Supermarkt der seltsamen Kitauras soll in eine große Unternehmensgruppe eingegliedert werden. Zu diesem Zweck kümmert sich Ryoko u.a. um die Inventur des Supermarkts, da ihr Chef nach einem Unfall ein im Rollstuhl sitzender Krüppel und somit verhindert ist. Nach seltsamen, gruseligen Ereignissen ist nicht nur Ryoko sondern auch der Teilzeitkassiererin Nori klar, dass es in dem kleinen Laden spukt. Als dann auch noch Noris Kollege Komori ins Visier der rachsüchtigen Geister gerät, spitzt sich die Lage unangenehm zu.

Cursed ist zwar auch nur eines dieser kleinen Gruselfilmchen, das den Erfolg von Ring für sich zu nutzen versucht, doch die mit Handkamera gedrehte Low-Budget-Produktion hat durchaus ihre starken Momente. Wenn etwa eine Kundin von einem düsteren Herrn mit gammliger Gesichtsbandage durch ihr Mietshaus gejagt wird oder einer anderen ihr Kühlschrank zum Verhängnis wird, gibt es angenehme Spannung und leichten Grusel. Cursed hat also tatsächlich Atmosphäre, wenngleich auch keine eigenen Ideen—wobei diese immerhin akzeptabel umgesetzt wurden. Die teilweise etwas zu langatmige Inszenierung der nicht immer unbedingt logischen Geschichte setzt zwischendurch immer wieder einmal auf kleine abgedroschene Schockmomente—eine blutige Krähe, ein Schatten im Spiegel, eine Bewegung hinter einer Person. Für den zartbesaiteten Zuschauer sollte das funktionieren, wer sich im Horrormetier gut auskennt, wird sich hier vermutlich eher langweilen.

Neben etwas zu ruhigen Stellen und einem eher unbefriedigenden Ende ist vor allem noch das Besitzerpaar des Supermarkts störend. Durch ihr apathisches bis hysterisches Verhalten wirken die beiden eher lächerlich und unfreiwillig komisch denn gruselig.

Insgesamt bietet Cursed akzeptable Standard-Gruselunterhaltung. Aus dem kleinen Budget wurde das Maximum herausgeholt, so dass sogar die wenigen CGI-Effekte im Film noch ganz passabel anmuten. Eine Mischung aus Spannung und Grusel und die kompakte Laufzeit von gerade einmal 80 Minuten machen den Film zur leichten Kost für Horror-Fans und zu einer durchaus gelungenen Alternative zu den lahmen Ring-Filmen.

© Shaoshi, 30. Oktober 2009
6/10

超」怖い話A 闇の鴉 | ‚Cho‘ Kowai Hanashi A: Yami No Karasu
Japan • 2004 • 80 Min. • FSK 16 • Horror
Regie | Yoshihiro Hoshino
Drehbuch | Hirotoshi Kobayashi, Yoshihiro Hoshino
Darsteller | Nao Niigaki, Hiroko Sato, Ryoko Kagami, Kyoko Akiba, Susumu Terajima

Und wie gefällt Euch der Film?

Cover-Quelle: movie.douban.com
#0031

Kurzer Zwischenbericht

In Kürze gibt es hier wieder etwas zu sehen! Neben neuen Rezensionen gilt es auch noch ein Blogstöckchen abzuarbeiten.

Schaut in der Zwischenzeit doch mal hier vorbei:

Serienkritik | Friends (Japan / Südkorea, 2002)

Friends

Das vierteilige tanpatsu (»TV-Mehrteiler«) Friends ist die erste TV-Produktion, für die Japan und Südkorea zusammengearbeitet haben, und verarbeitet auch gleich noch ein aktuelles Thema.

Der jungen japanischen Touristin Tomoko (Kyoko Fukada) wird in Hongkong die Handtasche gestohlen. Gewillt, ihre Sachen wiederzubekommen, macht sie sich auf die Suche nach dem Taschendieb und stolpert so über den jungen Koreaner Ji Hoon (Won Bin), den sie zunächst irrtümlicherweise für den Dieb hält. Obwohl Ji Hoon wegen der Unannehmlichkeiten, in die Tomoko ihn gebracht hat, sauer ist, lädt er sie zum Essen ein. Als Gegenleistung will Tomoko die Hauptrolle in seinem Amateurfilm spielen. Die Zeit bis zu ihrem Rückflug nach Japan bzw. Südkorea verbringen die beiden so gemeinsam in Hongkong und kommen sich langsam näher.

Zurück in Japan muss Tomoko ihre langweilige Arbeit in einem Kaufhaus fortführen und Ji Hoon fühlt sich in Südkorea mit dem Wunsch seiner Eltern konfrontiert, den Familienbetrieb zu übernehmen anstatt seinem Traum Regisseur zu werden nachzujagen. Tomoko und Ji Hoon vertreiben sich bald die Zeit damit, sich gegenseitig E-Mails zu schreiben, um so mehr übereinander zu erfahren. Obwohl sie Japan bzw. Korea bereisen, schaffen es die beiden nicht zueinander zu finden, sei es durch Intrigen im Bekanntenkreis, Konflikte mit der Familie oder ganz einfach durch fehlende Zeit und Absprachen. Doch sie geben die Hoffnung nicht auf.

Friends ist die ideale Ablenkung für ein verregnetes Wochenende. Da die Serie nur vier Folgen hat, hat man sie auch ziemlich schnell durch. Ein Happy End ist vorprogrammiert, was insgesamt aber zur Story passt, die ja eher auf eine Romanze zugeschnitten ist. Romantik kommt insgesamt ein wenig zu kurz, da im Grunde parallel zwei Geschichten (nämlich die von Tomoko in Japan und dann die von Ji Hoon in Korea) erzählt werden, wie die zwei Hauptdarsteller ihr Leben meistern und sich gegenseitig vermissen. Gerade in unserer heutigen globalisierten Welt ist das Thema von Verliebten in zwei verschiedenen Ländern ja nicht mehr fremd, weshalb die Story nachvollziehbar ist, und manche von uns sich vielleicht sogar besonders mit den Figuren identifizieren können, haben sie so etwas selbst schon einmal erlebt.

Insgesamt sind die Konflikte zwischen den Kulturen, Verständigungsprobleme und andere Probleme, die eine Partnerschaft über eine solche Entfernung mit sich bringen, ein wenig zu schwach ausgeleuchtet. Für eine tiefere Problemanalyse und Charakterentwicklung hätte man wohl doch mehr Folgen gebraucht. Da die Hauptfiguren aber sympathisch profiliert sind und die kompakte Geschichte normale realistische Leben zeichnet (vor allem das von Tomoko, die als Einzelkind mit ihrer alleinerziehenden Mutter zusammenwohnt, nicht gerade sehr erfolgreich ist und sich früher sogar einmal umbringen wollte), bleibt die Serie unterhaltsam und zuckersüß.

Das Happy End ist etwas zu überzogen, aber insgesamt ist Friends eine nette Miniserie für langweilige Stunden. Und gerade als Nicht-Asiate, der nicht so sehr mit diesen Kulturen vertraut ist, lernt man nebenbei auch noch ein bisschen was über das Alltagsleben in Japan bzw. Südkorea. Schade, dass die Serie nie auf Deutsch erschienen ist. Da muss man sich halt mit englischen Untertiteln begnügen, was bei Friends, das ja auf Kultur- und Verständigungsprobleme aufbaut, wahrscheinlich sowieso besser ist. Friendsist und bleibt ein netter Beitrag zum Thema »Liebe ist grenzenlos«.

© Shaoshi, 6. Juli 2007
7/10

フレンズ | 프렌즈 | Friends
Japan | Südkorea • 2002 • 4 Episoden je ca. 50 Min • Romanze
Regie | Doi Nobuhiro, Han Chul Soo
Drehbuch | Okada Yoshikazu, Hwang Sun Young
Darsteller | Won Bin, Kyoko Fukada, Lee Dong Gun, Han Hye Jin, Yada Akiko, Toda Naho, Ozawa Yukiyoshi, Dokgo Young Jae

Und wie gefällt Euch die Serie?

Cover-Quelle: movie.douban.com